99Theme

Von WordPress.com zu WordPress.org wechseln [2020]

wordpress-com-to-selbst-hosted-wordpress-migration

Beim Start Ihres Blogs haben Sie sich möglicherweise für eine All-in-One-Hosting-Plattform wie WordPress.com entschieden. Es ist zwar ausreichend für jemanden, der gerade erst anfängt, aber es besteht eine gute Chance, dass Ihre Website darüber hinausgewachsen ist. Die Migration Ihrer Website kann eine Herausforderung sein, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Das selbst gehostete WordPress CMS ist viel robuster und flexibler.

Hier sind ein paar Gründe, warum Sie Ihre Website aktualisieren und auf die selbst gehostete Version von WordPress umstellen sollten:

  • Das Content-Management-System WordPress.org ist völlig kostenlos und einfach zu benutzen, auch wenn Sie gerade erst anfangen.
  • Die Registrierung von Domainnamen und Qualitätshosting ist erschwinglich.
  • Es gehört Ihnen, und Sie haben die volle Kontrolle über den Inhalt Ihrer Website.
  • Sie können eine Vielzahl hilfreicher Plugins installieren und verwenden, von SEO bis hin zur Website-Geschwindigkeit und vieles mehr.
  • Sie können benutzerdefinierte Themen hochladen und erstellen und sie sogar modifizieren.
  • Sie können Ihre Website durch den Einsatz von Display-Werbung, Affiliate-Links, eCommerce und vieles mehr leichter monetarisieren.
  • Sie können Analysesoftware installieren, um den Website-Traffic genau zu messen.

In diesem Tutorial erfahren Sie alles, was Sie brauchen, um Ihre Website und alle Inhalte von WordPress.com auf das selbst gehostete WordPress.org zu migrieren. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen, wie Sie Weiterleitungen einrichten und die Permalink-Struktur Ihrer neuen Website optimieren können.

Und wenn Sie sich immer noch fragen, welches CMS das absolut beste ist, hier ist eine ultimative Anleitung zur Auswahl der besten Blog-Software, die Sie jetzt wählen können.

Bevor Sie beginnen

Bevor Sie mit dem Migrationsprozess beginnen, benötigen Sie einen Domainnamen und ein Webhosting. Wir persönlich nutzen und empfehlen SiteGround sehr. Die Qualität sowohl des Hostings als auch des Kunden-/technischen Supports ist ausgezeichnet, und sie bieten einen großzügigen Rabatt von 50% für neue Kunden.

Wenn Ihre alte URL am Ende wordpress.com enthielt, müssen Sie einen neuen Domainnamen registrieren und kaufen. Wenn Sie bereits vorher eine benutzerdefinierte Domain hatten (yoursite.com), müssen Sie einfach Ihre Domainname-Server auf Ihren neuen Host verweisen.

Um alle Ihre Seiten, Beiträge, Medienartikel, Kommentare und andere Daten auf Ihre neue, selbst gehostete WordPress-Site zu verschieben, benötigen Sie Ihre Anmeldedaten, um auf das WordPress.com-Dashboard zuzugreifen.

Sie fühlen sich nicht wohl dabei, Ihre Website selbst zu verschieben? Wir führen die Migration im Rahmen unseres KOSTENLOSEN WordPress-Setup-Service gerne für Sie durch.

Schritt #1: Exportieren von WordPress.com-Daten

Der erste Schritt ist der Export aller Ihrer Website-Daten aus WordPress.com. Melden Sie sich bei Ihrem Konto an und klicken Sie auf Meine Website in der oberen linken Ecke. Gehen Sie dann in der linken Seitenleiste unten auf Einstellungen.

Scrollen Sie unter Einstellungen bis zum Ende der Seite und wählen Sie unter Website-Tools die Option Exportieren.

Auf der Seite Export haben Sie zwei Optionen:

Alles exportieren – Verwenden Sie dies, um Ihren gesamten Inhalt zu exportieren. Ich empfehle diese Option, weil Sie nach dem Import aller Inhalte auf Ihre neue selbst gehostete Website nicht mehr benötigte Elemente später einfach löschen können.

Ausgewählten Inhalt exportieren – Verwenden Sie diese Option, wenn Sie nur bestimmte Elemente und nicht Ihre gesamte Website exportieren möchten. Sie können zwischen Beiträgen, Seiten oder Feedback wählen und diese anhand verschiedener Parameter filtern, darunter Autor, Status, Startdatum, Enddatum und Kategorie.

Wenn Sie sich entschieden haben, ob Sie Ihre gesamte Website oder nur bestimmte Artikel exportieren möchten, klicken Sie entweder auf Alle exportieren oder Ausgewählten Inhalt exportieren.

Oben erscheint ein grüner Balken, der Sie darüber informiert, dass der Export erfolgreich war (Sie erhalten auch einen Download-Link per E-Mail). Klicken Sie rechts in der Leiste auf Download, um die ZIP-Datei herunterzuladen.

Sobald der Download abgeschlossen ist, doppelklicken Sie auf die ZIP-Datei, um sie zu dekomprimieren. Nun haben Sie eine XML-Datei, die Sie leicht in Ihre neue, selbst gehostete WordPress-Site importieren können (siehe Schritt #4 unten).

Auch lesen: Von Drupal zu WordPress umziehen

Schritt 2: Installieren der selbst gehosteten WordPress

Sie verfügen nun über alle Daten Ihrer alten WordPress.com-Website und sind bereit, die neue Website einzurichten. Der selbst gehostete Installationsprozess ist sehr einfach, und Sie können unserer Anleitung zur Einrichtung von WordPress folgen, falls Sie es noch nie zuvor installiert haben.

Die meisten hochwertigen Webhoster bieten eine 1-Klick-WordPress-Installation an, was den Prozess wirklich super einfach macht. Es führt Sie über das Dashboard Ihres Webhosting-Accounts durch die gesamte Einrichtung und dauert nur wenige Minuten.

Wenn Ihr Host keine 1-Klick-Installation anbietet, können Sie WordPress manuell über cPanel oder einen FTP-Client installieren. Auch wenn diese Methode etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, ist es dennoch ziemlich einfach.

Schritt #3: Auswahl eines Themas

Nachdem Sie eine neue Version von WordPress installiert haben, können Sie ein Thema auswählen. Die meisten KOSTENLOSEN Themen auf WordPress.com sind auch im Themenverzeichnis von WordPress.org verfügbar.

Schränken Sie sich nicht ein und haben Sie das Gefühl, dass Sie dasselbe Thema verwenden müssen, das Sie auch auf WordPress.com verwendet haben. Es stehen Ihnen jetzt, da Sie WordPress.org benutzen, viel mehr Themen – sowohl KOSTENLOSE als auch Premium-Themen – zur Verfügung, und ihr Funktionsfilter macht es Ihnen leicht, nach bestimmten Themen zu suchen, die den spezifischen Bedürfnissen Ihrer Website entsprechen.

Sie können die Themensuchergebnisse nach Layout, Funktionen und sogar nach Thema filtern. Installieren Sie ein paar verschiedene Themen und sehen Sie, welche Ihnen gefallen, nachdem Sie den gesamten Inhalt Ihrer Website importiert haben.

Profi-Tipp: Sie können alle Themen ignorieren, die das Wort “Lite” enthalten. In den meisten Fällen haben sie eine eingeschränkte Funktionalität, und Sie werden wahrscheinlich die Premium-Version kaufen müssen, um alles anzupassen – sogar einfache Elemente wie Logogröße, Navigationsmenüs oder Textlinkfarben. Ich habe in der Vergangenheit eine ganze Reihe von ihnen heruntergeladen, und am Ende werden sie immer wieder gelöscht.

Schritt #4: Importieren von WordPress.com-Daten auf eine neue Website

Sobald Sie das selbst gehostete WordPress installiert haben, können Sie alle Daten von Ihrer alten WordPress.com-Website importieren.

Klicken Sie dazu einfach auf Tools > Import in Ihrem neuen WordPress Dashboard. Klicken Sie unter der WordPress-Zeile unten in der Tabelle auf Jetzt installieren.

Sobald die Installation abgeschlossen ist, wählen Sie Importer ausführen. Klicken Sie dann auf dem Bildschirm WordPress-Import auf die Schaltfläche Datei auswählen und suchen Sie die XML-Datei, die Sie in Schritt #1 heruntergeladen haben. Nachdem Sie die Datei ausgewählt haben, klicken Sie auf die Drucktaste Datei hochladen und importieren.

Es ist möglich, dass Ihre exportierte XML-Datei das Upload-Limit auf Ihrer selbst gehosteten WordPress-Site überschreitet. Wenn dies bei Ihrer Website der Fall ist, können Sie das maximale Upload- und PHP-Speicherlimit problemlos erhöhen.

Wenn Sie Shared Hosting verwenden und sich nicht wohl dabei fühlen, dies selbst zu ändern, kann Ihr Webhoster dies sogar für Sie tun. Jede Hosting-Firma bietet andere Dienste an, also fragen Sie bei Ihrer Firma nach, um sicherzugehen.

Nachdem Sie Ihre WXR-Datei ausgewählt und auf Datei hochladen und importieren geklickt haben, haben Sie die Möglichkeit, den Autor für den zu importierenden Inhalt festzulegen.

Für diesen Teil haben Sie einige Optionen:

  • Autor importieren (von der WordPress.com-Website)
  • Erstellen Sie einen neuen Benutzer mit Login-Namen: (füllen Sie das Formular aus)
  • Beiträge einem bestehenden Benutzer zuweisen (Administrator der neuen Website)

Sie können den Autor einzelner Beiträge und Seiten später immer noch ändern, also machen Sie sich jetzt nicht allzu viele Gedanken darüber.

Hier werden Sie auch sicherstellen wollen, dass das Kästchen neben Dateianhänge herunterladen und importieren markiert ist. Klicken Sie dann auf Abschicken. Der Importvorgang kann eine Weile dauern, haben Sie also etwas Geduld.

Nachdem der Prozess abgeschlossen ist, sehen Sie sich Ihre Website an und vergewissern Sie sich, dass der gesamte Inhalt erfolgreich importiert wurde.

Gelegentlich gibt es Probleme mit dem Importvorgang (z.B. wenn Ihre Bilder nicht angezeigt werden). Wenn Ihnen dies passiert, machen Sie sich keine Sorgen. Sie können Ihre Bilder manuell von Ihrer alten Website herunterladen und sie problemlos in Ihre Medienbibliothek hochladen.

Tun Sie dies: Stellen Sie sicher, dass Sie den Beispielbeitrag und die Kommentare löschen, die bei einer Neuinstallation von WordPress automatisch eingefügt werden.

Auch lesen: Von Joomla zu WordPress wechseln

Schritt #5: Exportieren und Importieren Ihrer Blogroll-Links

Wenn Sie auf Ihrer WordPress-Site eine Blogroll (oder ein Links-Menü) verwendet haben, werden Sie es wahrscheinlich auf Ihre neue Site verschieben wollen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu tun, darunter die Export-/Import-Methode und eine vollständig manuelle Methode.

Exportieren Ihrer WordPress.com-Links

Der Export Ihrer Links auf Ihrer WordPress.com-Website ist unkompliziert – besuchen Sie einfach http://example.wordpress.com/wp-links-opml.php (ersetzen Sie die Kursivschrift durch Ihren Domainnamen). Nachdem Sie die URL eingegeben und Enter gedrückt haben, müssen Sie die Seite auf Ihrem Computer speichern. Gehen Sie zu Datei > Seite speichern unter in Google Chrome und Firefox oder zu Datei > Speichern unter in Safari. Ich bin nicht sicher, was das im Internet Explorer ist, aber ist das wirklich wichtig?

Sie können die OPML-php-Datei auch speichern, indem Sie Command+S auf einem Mac und CTRL+S auf einem PC drücken.

Importieren Ihrer Links in das selbst gehostete WordPress

Nun sind Sie fast bereit, Ihre Links zu importieren. Gehen Sie zu Extras > Importieren und klicken Sie unter Blogroll auf Jetzt installieren. Nachdem die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf Importer ausführen.

Nun werden Sie zu einem Bildschirm weitergeleitet, auf dem Sie entweder Ihre Blogroll importieren können, indem Sie eine URL angeben oder die exportierte OPML-Datei auf Ihrem Computer auswählen. Nachdem Sie Ihre Option gewählt haben, klicken Sie unten auf OPML-Datei importieren.

Manuelle Methode

Anstatt Ihre Blogroll zu exportieren und zu importieren, können Sie einfach den Linktext und die URLs kopieren und zu WordPress hinzufügen. Es hängt wirklich alles von der Anzahl der Links ab, mit denen Sie es zu tun haben. Wenn es nur eine Handvoll ist, dann ist der manuelle Weg vielleicht die einfachste Option.

Auch lesen: Joomla vs. WordPress Vergleich

Schritt #6: Weiterleitungen einrichten

Wenn Sie eine kostenlose Domain mit .wordpress.com am Ende verwendet haben, besteht die Möglichkeit, dass Sie diese URL auf Ihre neue Website umleiten möchten. Wenn Ihre alte Website eine gute Menge an Traffic erzeugt hat, dann ist die Verwendung einer Umleitung eine kluge Idee. Bitte beachten Sie, dass dies ein kostenpflichtiger Service ist, der Sie 13 $/Jahr zurückwirft.

Wenn Sie bereits eine benutzerdefinierte Domain (yoursite.com) hatten, müssen Sie keine Umleitung einrichten. Das Einzige, was Sie tun müssen, ist, Ihre DNS-Einträge (Anweisungen für SiteGround) bei Ihrer Registrierungsstelle für Domainnamen zu ändern. Googlen Sie einfach “change DNS + your web host’s name”, um zu sehen, wie Sie die Nameserver für Ihr Hosting aktualisieren können.

Um die Umleitung einzurichten, gehen Sie wie folgt vor:

Gehen Sie zunächst auf die Registerkarte Einstellungen in Ihrem alten WordPress.com-Dashboard. Klicken Sie unter Site-Adresse auf den Redirect-Link im Satz unter dem Kasten. Sie werden zu einer Seite weitergeleitet, auf der Sie Ihre neue URL eingeben und zur Kasse gehen können, um Ihre Bestellung abzuschließen.

Wenn Ihre Site NICHT viele Besucher oder Abonnenten hatte, können Sie die Weiterleitung völlig außer Acht lassen.

Anstatt sich über die Umleitung einer Website mit wenigen Besuchern Gedanken zu machen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, wie Sie Traffic zu Ihrer neuen und verbesserten selbst gehosteten WordPress-Website aufbauen können.

Was ist mit benutzerdefinierten Domains?

Wenn Sie bereits eine benutzerdefinierte Domäne hatten (z.B. yoursite.com), haben Sie einige Möglichkeiten, wenn Sie diese auf Ihre neue Website umleiten. Wenn Ihre Domäne über WordPress.com registriert ist, können Sie entweder Ihre Domäne zu einer anderen Registrierungsstelle übertragen oder deren DNS aktualisieren, um auf Ihren neuen Webhost zu verweisen.

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Domain auf WordPress.com hatten, verwendete diese HTTPS (Hyper Text Transfer Protocol Secure). Das bedeutet, dass Suchmaschinen und andere Websites dies verwenden, wenn sie auf Ihre Website verlinken. Wenn Sie Ihre Site umziehen, ist es am besten, wenn Sie ein SSL-Zertifikat mit Ihrem neuen Host erhalten.

Dadurch können Sie Sicherheitswarnungen vermeiden, die Ihre Site sehr “benutzerunfreundlich” machen und sogar so aussehen lassen, als wäre Es gehackt worden. Ihr Hosting-Unternehmen bietet SSL-Zertifikate wahrscheinlich kostenlos oder als kostenpflichtiges Upgrade an, aber erkundigen Sie sich bei Ihrem Web-Host nach den spezifischen Details.

Sie können auch Ihr eigenes kostenloses SSL-Zertifikat von Let’s Encrypt erhalten oder einen Dienst wie Cloudflare nutzen, um Ihren Datenverkehr über deren sichere Server zu leiten.

Wenn Sie aus irgendeinem Grund kein SSL-Zertifikat erhalten möchten, wird Ihre Website irgendwann normal funktionieren, ohne dass eine Sicherheitswarnung angezeigt wird, Es kann jedoch ein wenig dauern. Es ist definitiv nicht der richtige Weg, und es ist besser, SSL beizubehalten.

Wenn Sie eine kostenlose WordPress.com-Domain verwenden, ist nichts davon relevant und Sie müssen sich darüber keine Sorgen machen.

Auch lesen: Wix vs WordPress 

Schritt #7: Interne Links fixieren

Wenn Sie die Domäne wechseln, müssen Sie alle internen Links aktualisieren, die auf andere Seiten, Beiträge und Medienelemente auf Ihrer Website verweisen. Dies manuell zu tun, kann sehr zeitaufwendig sein, besonders auf einer Website mit viel Inhalt. Um Zeit zu sparen, werden Sie ein hilfreiches Plugin, Velvet Blues Update URLs, verwenden.

Sehr wichtig: Die Verwendung von Velvet Blues zur Aktualisierung dieser Links führt zu Änderungen an Ihrer Datenbank. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre Website dadurch nicht beschädigt wird, aber es ist immer eine Möglichkeit. Bevor Sie mit der Aktualisierung dieser Links beginnen, machen Sie ein vollständiges Backup Ihrer Site (ich benutze die kostenlose Version von BackWPup, die wirklich gut funktioniert). Auf diese Weise können Sie es immer wiederherstellen, falls während des Prozesses etwas schief geht.

Laden Sie das Plugin herunter und aktivieren Sie es. Gehen Sie dann zu Werkzeuge > URLs aktualisieren, um alle Einstellungen zu konfigurieren und die Links zu ändern.

Folgen Sie dem untenstehenden Prozess, um Ihre internen Links zu aktualisieren:

Geben Sie sowohl die alten als auch die neuen URLs ein
Geben Sie an, wo die URLs geändert werden sollen:

  • im Seiteninhalt
  • in Auszügen
  • in Links
  • für Anhänge (Bilder, Dokumente, Medienobjekte)
  • in benutzerdefinierten Feldern und Meta-Boxen
  • ALLE ANLEITUNGEN (verwenden Sie diese Option nur auf Entwicklungs-Sites)
  • Nachdem Sie Ihre alte und neue Domäne festgelegt und angegeben haben, welche Links Sie aktualisieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche URLs jetzt aktualisieren.

Schritt #8: Aktualisieren Ihrer Permalinks

Ihre benutzerdefinierte Domäne auf WordPress.com verwendete standardmäßig die Permalink-Struktur für Tag und Name. Wie Brian Dean in seinem Killer-Post über On-Page SEO betont, sind Kurz-URLs laut Google SEO-freundlicher. Aus diesem Grund sollten Sie die Post-Name-Permalink-Struktur verwenden – Es ergibt einfachere, kürzere URLs. Halten Sie Ihre URLs kurz und bündig und fügen Sie Schlüsselwörter darin ein.

Wenn Ihre Website eine ordentliche Menge an Traffic erhalten hat, können Sie für jede Seite oder jeden Post individuelle Weiterleitungen festlegen. Sie können das Redirection-Plugin verwenden, um Ihre alten URLs auf neue URLs umzuleiten. Es ist sehr einfach zu benutzen, folgen Sie einfach den nachstehenden Anweisungen.

Wie man alte URLs umleitet

Schreiben Sie einfach alle unsere alten URLs auf und richten Sie für jede Seite und jeden Beitrag eine Weiterleitung ein. Das Einrichten von Weiterleitungen ist einfach und kann mit dem Redirection-Plugin erreicht werden.

Laden Sie das Plugin herunter, aktivieren Sie es und folgen Sie dann dem unten beschriebenen einfachen Prozess.

  • Geben Sie die URL der Seite oder des Posts Ihrer alten Website ein, wo es heißt Quell-URL.
  • Geben Sie die URL der neuen Seite des Beitrags in das Feld Ziel-URL ein.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Umleitung hinzufügen.

Wiederholen Sie diese Schritte für jede Seite oder jeden Beitrag, die bzw. der von Ihrer alten Website auf Ihre neue Website umgeleitet werden soll.

Auch lesen: Von Squarespace nach WordPress umziehen – Komplettanleitung

Schritt #9: Hinzufügen von Must-Have-Plugins

Nachdem Sie Ihre Website nun erfolgreich auf selbst gehostetes WordPress umgestellt haben, können Sie eine Vielzahl von Plugins verwenden, um Ihrer Website alle möglichen Funktionen hinzuzufügen. Ich schlage vor, einige wesentliche Plugins für Sicherheit, SEO, Geschwindigkeit und Website-Backups zu installieren und zu konfigurieren.

Wordfence Security – Hilft, Ihre Website gegen verschiedene Bedrohungen zu sichern. Sehen Sie sich meine komplette Anleitung zum Schutz Ihrer Website mit Wordfence an.

Yoast SEO – Optimieren Sie die On-Page-Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website, indem Sie Website-Titel und Meta-Beschreibungen konfigurieren, eine XML-Sitemap hinzufügen und vieles mehr. Weitere Informationen finden Sie in meinem Tutorial zur Optimierung Ihrer Website mit Yoast SEO.

W3 Total Cache – Caching-Plugin, das Ihre Website sehr viel schneller macht. Sie können W3 Total Cache mit Cloudflare verwenden, um die Geschwindigkeit noch weiter zu erhöhen.

BackWPup – Nützliches Plugin, mit dem Sie partielle und vollständige Website-Backups erstellen können. Hier erfahren Sie, wie Sie dieses Plugin konfigurieren und mit DropBox einrichten können.

Es gibt eine Unmenge von WordPress-Plugins zur Auswahl, und es kann schwierig sein zu wissen, welches Sie verwenden sollten. Werden Sie nicht verrückt und installieren Sie Tonnen von Plugins, sondern wählen Sie die, die Sie wirklich brauchen.

Wenn Sie ein Plugin auswählen, sollten Sie überprüfen, wann es zuletzt aktualisiert wurde und einige Tests darüber lesen.

Auch lesen: Drupal vs. WordPress Vergleich 

Fazit

Der Umstieg von WordPress.com auf selbst gehostetes WordPress mag wie eine Menge Arbeit erscheinen, aber Es ist es absolut wert. Es ist viel robuster und bietet Ihnen die Freiheit und die Werkzeuge, die Sie benötigen, um Ihre Website leichter wachsen zu lassen.

Ich hoffe, dieses Tutorial hat Ihnen geholfen, Ihre Website einfach und schnell zu migrieren. Ich versuche, meine Tutorials so gründlich wie möglich zu gestalten, zögern Sie also nicht, mir mitzuteilen, wie sie verbessert werden könnten.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Bitte hinterlassen Sie sie unten und ich werde mein Bestes versuchen, Ihnen zu helfen.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.