99Theme

Shopify vs WooCommerce: Was ist besser für deinen Shop?

WooCommerce-vs-Shopify

WooCommerce ist für 22% der Online-Shops zuständig und Shopify für 17%. Diese beiden sind Giganten für E-Commerce-Lösungen.

Wenn Sie einen E-Commerce-Shop einrichten wollen, kann es entmutigend sein, zu entscheiden, was das Beste ist; es gibt Tonnen von Tests und Kunden, die WooCommerce mit Shopify vergleichen und beides predigen.

Ehrlich gesagt ist weder das “Beste” für alles und jeden das Beste. Es dreht sich alles um Ihr spezifisches Bedürfnis. Ich habe beides verwendet, aber mehrere Geschäfte wegen SEO wieder auf WooCommerce umgestellt.

In diesem Beitrag werden wir diese beiden beliebten E-Commerce-Plattformen vergleichen, um Ihnen zu helfen, diejenige zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht.

Hier ist, was Sie wissen müssen.

WooCommerce

Beste Einzelplattform, um E-Commerce und Partner-Website unter einem Dach zu betreiben. Fantastisches Design und Themen mit genügend Funktionen für den Verkauf und Integrationen für die Marketingautomatisierung.

Es erfordert jedoch ein wenig technische Informationen, um zu starten, und die Inanspruchnahme von Kundensupport kann zu einem Ruckeln im Kreis werden; aufgrund eines Problems mit der Nichtverarbeitung von Bestellungen kontaktierte ich WooCommerce, sie leiteten mich nach Braintree (Zahlungs-Gateway) weiter, wo ich zu PayPal weitergeleitet wurde, und Paypal schickte mich im Kreis zurück zu WooCommerce.

Vorteile:

  • Sie haben die volle Entwicklungskontrolle über Ihren Shop und Ihre Inhalte
  • Der Wagen und das WP sind kostenlos
  • WordPress ist gut für die Vermarktung von Inhalten durch SEO
  • 1-Klick-Verkaufen von Apps verfügbar
  • Umfangreiche Community mit vielen WordPress-Experten verfügbar

Nachteile

  • Anwendungen, WordPress-Plugins und Hosting können kostspielig sein.
  • Müssen sich mit Schuldzuweisungen zur Fehlerbehebung auseinandersetzen
  • Benötigt ein wenig technisches Wissen zur Bedienung
  • Relevante Unterstützung zu erhalten, kann ein hartes Spiel sein

Auch lesen: CSS, HTML & JavaScript optimieren & reduzieren

Shopify

Shopify ist die beste Plattform für Dropshipping und Multi-Channel-Verkauf. Wenn Sie sich auf Facebook-Anzeigen oder IG-Marketing verlassen möchten – dies ist die beste Wahl. Es ist schlüsselfertiger und einsteigerfreundlicher. Es ist jedoch nicht ganz so großartig für große Geschäfte, und die SEO-Funktionen für Inhalte sind nicht so großartig wie die von WooCommerce. Es hat auch nicht genug Designflexibilität in der Blog-Sektion.

Vorteile:

  • Sie müssen sich nicht um technische Wartung und Sicherheit kümmern.
  • Einfache Integration mit mehreren Vertriebskanälen
  • Superleichte Einrichtung
  • Viele zertifizierte Partner, die Ihnen helfen
  • Es hat Chat und Telefonsupport

Nachteile

  • Starre Produkt-URL
  • Weniger Anpassungs- und Designflexibilität wie bei WooCommerce
  • Sehr wenige freie Themen.
  • Anwendungen können sich summieren und teuer werden
  • Teilen Sie die Wohlstandsmentalität

Schlüsselaspekte von WooCommerce und Shopify

Bevor Sie mit einem von ihnen beginnen, müssen Sie verstehen, wie sie funktionieren. Beide ermöglichen es Ihnen, einen Online-Shop zu erstellen, Zahlungen einzuziehen, Bestellungen zu bearbeiten und Ihre Inhalte hinzuzufügen.

WooCommerce läuft auf WordPress und WP ist eine Open-Source-Plattform, die selbst gehostet wird. Das bedeutet, dass Hosting, Domain und Ihre Dateien Ihr Geschäft sind. Es kann eine Herausforderung sein, ein gutes Hosting-Unternehmen zu finden. Ich zahle 300 $/Monat für das Hosting allein für diese einfache WordPress-Website.

All das und die meisten Sicherheitsaspekte müssen Sie selbst erledigen. Für eine eingehende Analyse der Plattform können Sie sich den WooCommerce Test ansehen.

Shopify hingegen wird gehostet. Die Plattform kümmert sich also um Webhosting und Sicherheit. Sie brauchen nur einzutreten, Ihren Domainnamen zu erhalten und mit dem Design zu beginnen.

Wenn Sie ein großes Unternehmen sind, sollten Sie Shopify angesichts der vollständig betriebsinternen Softwarelösung wählen. Sie sind nicht von einem externen Server abhängig, und Sie müßten sich keine Sorgen über einen Serverausfall machen.

Die meisten kleinen und mittleren Online-Shops können einen gehosteten Einkaufswagen nehmen. Das heißt aber nicht, dass beide nicht ausgetauscht werden können. Sicher, große Geschäfte nutzen WooCommerce und einen Hosting-Provider, aber ihre Kosten könnten hoch sein, da gutes Hosting nie billig ist.

Lassen Sie sich nicht von GoDaddy und anderen Lösungen mit winzigen Preisen täuschen; die meisten passen nicht gut zum E-Commerce. Wenn Sie vorhaben, das Verkehrsvolumen zu erhöhen, benötigen Sie Managed WordPress Hosting.

Ein Nachteil der gehosteten Carts ist jedoch – und das ist eine Sache, der sich Shopify stellen muss – die Flexibilität des Designs. Auf WP können Sie praktisch jeden Teil Ihrer Website bearbeiten; Es ist flexibel. Allerdings werden Sie dabei die Sicherheit opfern.

WordPress-Sites sind weniger sicher. Mit jedem Update, das WordPress veröffentlicht, beheben sie Fehler. Wenn Sie nicht aktualisieren, versuchen Hacker, diese Bugs auszunutzen.

Bei jeder Aktualisierung von WooCommerce gerate ich in Panik. Plugins und Integrationen können kaputt gehen. Ein Staging-Bereich, wie ihn das WPX-Hosting bietet, ist der Schlüssel zum Testen von Updates. Aber das ist keine große Sicherheit wie die Sicherheit, die Shopify bietet.

Wie wählt man eine E-Commerce-Plattform aus?

Die Wahl der richtigen E-Commerce-Plattform für Ihr Geschäft ist mehr als die Kenntnis der allgemeinen Vor- und Nachteile. Es gibt bestimmte Merkmale, auf die Sie achten müssen, darunter

  • Ladezeit
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Unterstützung
  • Designflexibilität und Mobilitätsbereitschaft
  • Website-Suche
  • SEO-Werkzeuge
  • Up-Selling und Cross-Selling
  • Produktoptionen
  • robustes Inhaltsverwaltungssystem
  • Integrationen und Anwendungen

Ich tauche tief in diese und weitere ein. Am Ende dieses Artikels werden Sie wissen, welches das Beste für Sie ist, und wenn keines von beiden zutrifft, können Sie über die besten Online-Shop-Bauer gehen und Ihre Wahl treffen.

Preis- und Wertvergleich zwischen Shopify und WooCommerce

WooCommerce und Shopify unterscheiden sich stark in der Preisgestaltung.

WooCommerce

WooCommerce ist ein kostenloses WordPress E-Commerce-Plugin. WP ist ebenfalls kostenlos. Sie werden also nada ausgeben, um beides in Ihrem Shop zu erhalten.

Danach kann Ihr Preis entweder hoch gehen oder nicht. Das Gute daran ist, dass es taschenfreundlich sein kann, weil Sie das, wofür Sie bezahlen, auf Ihre Tasche abstimmen können. Zum Beispiel könnten Sie auf Shopify beispielsweise nur Echtzeit-Versandtarife auf Ihrer Website wünschen, aber dafür brauchen Sie den Top-Plan. Möglicherweise benötigen Sie nicht jedes andere Extra, das mit dem Top-Plan geliefert wird.

Bei WooCommerce bezahlen Sie nur für das, was Sie brauchen. Dinge wie Hosting und Sicherheit könnten jedoch Ihren Geldbeutel strapazieren.

Wenn Sie einen sehr einfachen Laden betreiben, könnte ein Hosting für $3 pro Monat funktionieren. Für alles, was darüber hinausgeht, wird mehr benötigt. Von den meisten Anbietern, die ich verwendet habe, mag ich WPX-Hosting für Websites mit höherem Traffic und Siteground für Websites mit geringem Traffic.

Trotz dieses anfänglichen Preisschmucks sind viele Dinge kostenlos, wie die meisten Zahlungs-Gateways, Cross/Upselling und einige Themen.

Fantastische WooCommerce-Plugins

Einige Funktionalitäten sind nicht integriert oder mit einer kostenlosen App ausgestattet, so dass Sie möglicherweise für Erweiterungen bezahlen müssen, um Ihren Shop zu erweitern. Ein-Klick-Upsells und Abonnements sind Teil davon. Informieren Sie sich, wie viel Sie ausgeben werden:

  • UpStroke One Click Upsells von WooFunnels mit Plänen ab 99/Jahr
  • WooCommerce-Abonnements zu 199/Jahr

Shopify

Shopify bietet mehrere Pläne an. Eines davon ist Shopify Lite für $9/Monat, aber das ist nur für Unternehmen, die nur den Kauf-Button verwenden, bei Facebook einkaufen oder offline verkaufen.

Wenn Sie eine vollständige Lösung für den Verkauf auf Ihrer Website wünschen, benötigen Sie einen der Pläne für 29 $/Monat – 299 $/Mo. Mit jedem dieser Pläne erhalten Sie eine schnell ladende Website, ein kostenloses SSL-Zertifikat, die Wiederbeschaffung aufgegebener Warenkörbe, Inventar und Steuern.

Aber sobald Sie alle Shopify-Anwendungen und Add-ons zusammenzählen, kann der Preis hoch werden. Wenn Sie Hilfe bei der Entscheidung für einen Shopify-Plan benötigen, sehen Sie sich unsere Aufschlüsselung der Preise an.

Auch lesen: Die 6 besten Slider Plugins für WordPress

Zahlungs-Gateways

Die Zahlungsmethoden für beide sind ziemlich ähnlich. Auf beiden Plattformen werden Sie in der Lage sein, Kreditkarten zu akzeptieren, sich mit Stripe und PayPal zu verbinden. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Shopify ein eigenes Gateway hat, das als Shopify Pay bekannt ist.

Jedes Mal, wenn Sie Kreditkartenzahlungen online entgegennehmen, entstehen Ihnen Transaktionsgebühren. Tatsächlich sage ich allen meinen Studenten, dass sie die Kreditkartengebühren in ihre Preisstrategie einbeziehen sollten. Worauf Sie achten müssen, sind zusätzliche Transaktionsgebühren durch Ihre E-Commerce-Plattform.

Ein großes Problem für Shopify sind die Transaktionsgebühren. Einige Plattformen erheben diese nicht, und Sie würden es auch nicht auf WooCommerce sehen. Bei den drei Plänen werden Ihnen 2,0 %, 1,0 % bzw. 0,5 % vom Basic-Plan bis zum Advanced-Plan berechnet.

Wenn Sie jedoch das Shopify Payment-Gateway verwenden, würden Sie nichts bezahlen, aber wenn Sie bestimmte Cross-/Upselling-Anwendungen einrichten, können Sie dieses Gateway nicht verwenden. Sie müssen also wieder bezahlen.

Zusätzlich zur Shopify-Gebühr haben einige Anwendungen ihre eigene.

Genau wie bei WooCommerce müssen Sie sich um Ihren Domainnamen kümmern. Das ist aber nicht teuer. Shopify kostet etwa $9/Jahr.

Bestimmte Funktionen erfordern den höchsten Plan, wie z.B. der Versand in Echtzeit durch Dritte. Das ist für viele E-Commerce-Shops wichtig. Einige andere wichtige Funktionen werden Sie kosten.

Für Cross- und Upselling, Upsells mit einem Klick und Abonnements müssen Sie extra bezahlen. Hier sind einige Anwendungen, die Ihnen diese Funktionalitäten bieten können:

  • Bold Upsells ab $9,99/Monat
  • Cross-Sell empfohlene Produkte zu $19,99/Monat
  • Abonnements by ReCharge für $39,99/Monat

So sieht die Kostenaufschlüsselung aus, wenn Sie auf Ihrer E-Commerce-Website Verkaufstrichter bauen wollten:

Gewinner = WooCommerce

In Bezug auf den Wert ist ‘WooCommerce’ der Gewinner. Während die Apps mit Shopify viel mehr Kopfschmerzen verursachen als die mit WooCommerce, zahlen Sie auch eine Prämie. Ich hasse es, wie die besten Shopify-Apps einen Teil Ihrer Verkäufe einbüßen. Das scheint nicht richtig zu sein.

Vergleichen Sie die Leistung von Shopify und WooCommerce

In Bezug auf die Gesamtleistung schneidet Shopify besser ab als WooCommerce. Es hat die Ladezeit und den Geschwindigkeitsvorteil – sowohl auf dem Desktop als auch mobil. Es ist aber nicht das Beste für SEO. WooCommerce schneidet in unserer Gesamtbewertung für durchschnittlichen organischen Traffic besser ab, und das liegt an der Flexibilität und den SEO-Tools, die damit einhergehen. Siehe die Tabelle unten:

Bewertung der Ladezeit

Shopify ist die beste E-Commerce-Plattform für Geschwindigkeit. Shopify-Sites neigen dazu, in 1,3 Sekunden zu laden, während WooCommerce-Sites in etwa 3,4 Sekunden geladen werden. WordPress-Websites können langsam laufen.

Sie können jedoch die Ladezeit Ihres WooCommerce-Shops optimieren. Das kostet viel Geld und Zeit, und auch Ihr Hosting-Provider spielt in diesem Fall eine Rolle. Wenn Sie sich für dieses billige 2-Dollar-Hosting entscheiden, erwarten Sie nicht die schnellste Website, egal wie viel Sie SEO-Experten bezahlen, um Ihre Website für Sie zu optimieren.

Achten Sie darauf, “denn schnellere Websites schneiden bei Google und bei der Umwandlung von Besuchern in Kunden besser ab.

Produktseite SEO

SEO ist eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Ihre Kunden Sie finden. Ohne dass sie Sie finden, machen Sie keine Verkäufe. Es wird eine Verschwendung von Zeit, Mühe und Geld Ihrerseits sein. Leider hinkt Shopify hier hinterher.

Es lag in unseren Bewertungen etwa 50% unter dem Durchschnitt. Es ist solide, wenn es um die Produktseite SEO geht. Sie können Ihre Meta-Beschreibungen für die Suche optimieren. Mein einziger Vorbehalt sind die starren Teile der URL. Es ist besser, die volle Kontrolle über Ihre URLs zu haben. Es bleibt bei /Sammlungen/ und /Produkte/.

Bei WordPress müssen Sie ein Plugin installieren, um Meta-Beschreibungen hinzufügen zu können. Aber Sie können Ihren Titel und die Produktbeschreibung optimieren, während Sie Ihr Produkt hinzufügen. Metadaten sind grundlegende Dinge, für die ich kein Plugin installieren möchte, daher ist dies ein kleiner Nachteil von Woo. Die meisten Plugins für diese Funktionalität haben jedoch eine kostenlose Version.

Blogs und Inhalt

WooCommerce ist solider für Content-SEO. Es lässt sich in das robuste Content-Marketing-System von WP integrieren. Sicher, Sie brauchen dieses Plugin immer noch für Metadaten, aber Sie haben einen großen Applaus, wenn es darum geht, großartige Lockmittel für Links zu erstellen.

Sie können die Vorlagen von Blog-Posts hübsch und ansprechend gestalten, was dazu führen kann, dass Sie mehr Zeit auf Ihrer Website verbringen. Wenn Sie Long-Form-Inhalte erstellen, ist ein schönes Design ein großes Plus.

Shopify erlaubt Ihnen jedoch nicht, diese Art von Dingen zu tun. Dafür benötigen Sie eine Anwendung wie den Shogun Page Builder, aber es kostete mindestens 19 Dollar/Monat.

Das Gute daran ist, dass beide Plattformen sitemap.xml generieren, Massenbearbeitung und die Verwendung von kanonischen Tags erlauben. Kleine Dinge wie Social-Sharing-Buttons müssen Sie allerdings selbst programmieren oder sich eine App dafür besorgen – sowohl auf WooCommerce als auch auf Shopify.

Google Geschwindigkeitswertung

Wenn Ihre Website nicht schnell ist, werden die Besucher abspringen, und Sie verlieren potenzielle Verkäufe. Niemand ist bereit, ein Nickerchen zu machen und darauf zu warten, dass eine Seite Aufgaben erledigt.

WooCommerce erreicht nicht einmal den Durchschnitt, der übrigens nicht hoch ist. Es liegt bei 51,5/100 auf dem Handy bei 61,9/100 für den Desktop. Doch WooCommerce hat es nicht geschafft. Die Kunden erwarten mehr als das.

Auf der anderen Seite lädt Shopify schnell auf Desktop und Handy.

Gewinner = Shopify

Sobald die Kunden an Ihrem Standort ankommen, erwarten sie eine schnelle Verladestelle. Es ist Shopify ein klarer Gewinner, wenn es um Geschwindigkeit geht. Wenn Sie jedoch durch Contentmarketing viel Aufwand in SEO investieren, rate ich Ihnen, bei WooCommerce zu bleiben und Geld und Zeit für die Optimierung Ihrer Geschwindigkeit aufzuwenden.

Auch lesen: Die 5 besten kostenlosen Cookie-WordPress-Plugins

WooCommerce gegen Shopify: Merkmale

Beide bieten die Funktionen, die Sie zum Aufbau eines Online-Geschäfts benötigen. Einige sind integriert, andere nicht.

WooCommerce-Funktionen

WooCommerce bietet integrierte SEO-Tools. Kunden können unbegrenzt viele Produkte verkaufen, sowohl digitale als auch physische, auch gute Site-Suche, Bewertungen und Tests, zoombare Produktbilder sowie Up- und Cross-Selling. Alles integriert, Sie müssen nicht extra bezahlen.

WooCommerce-Geschäfte werden die Website-Suche genießen. Was eingebaut ist, ist nicht gerade das Beste, besonders für diejenigen mit vielen Produkten. Es funktioniert aber, und wenn Sie etwas Besseres brauchen, gibt es tonnenweise kostenlose Plugins dafür.

Aber dann wird Ihr Geldbeutel die Auswirkungen von One-Click-Upsells, personalisierten Produkten, Import/Export Ihrer Produkte mit einer CSV-Datei und Abonnements spüren. Einige davon sind wesentliche Merkmale von E-Commerce-Websites. Schade, dass sie nicht kostenlos sind.

Ich hasse es, dass Sie für grundlegende Dinge bezahlen müssen. Außer wenn Sie ein oder zwei Produkte verkaufen, macht das Hochladen mit einer CSV-Datei das Leben einfach. Aber nein, Sie müssen nacheinander bezahlen oder manuell bearbeiten.

Das Anbieten personalisierter Produkte und 1-Klick-Upsells sind Funktionen, die ich auch nicht aufgeben möchte, aber auch dafür braucht man Geld.

WooCommerce-Funktionen und -Pläne

  • 1-Klick-Upsells
  • Abgebrochene Warenkorb-E-Mail
  • Digitale Produkte
  • Personalisierte Produkte
  • Produkt-Export/Import
  • Produkt-Suche
  • Bewertungen & Tests
  • Echtzeit-Versandtarife/Verfolgung
  • Belohnungspunkte
  • SEO-Werkzeuge
  • Abonnement/Wiederkehrend
  • Zoombare Produktbilder
  • Upselling & Cross Selling
  • Woocommerce
  • Kostenloser Download
  • Hosting nicht inbegriffen

Shopify-Funktionen

Trotz der Unzulänglichkeiten von WooCommerce hat Shopify in Bezug auf die Funktionen nicht viel besser abgeschnitten.

Es bietet natürlich die Möglichkeit, abgebrochene Warenkorb-E-Mails out of the box zu versenden, für die Sie im WooCommerce ein Plugin benötigen; je mehr Plugins Sie Ihrem WordPress-Shop hinzufügen, desto negativer wirkt sich dies auf Ihre Ladezeit und Sicherheit aus.

Abgesehen davon können Sie Ihre Produkte exportieren/importieren, haben Echtzeit-Versand, Bewertungen und Tests, zoombare Produktbilder – alles out of the box.

Aber Sie müssen auch für viele Dinge bezahlen. Cross-/Upselling, 1-Klick-Upsells, großartige Produktsuche und weitere SEO-Tools. Wenn Sie Belohnungspunkte vergeben oder Abonnements abschließen möchten, zahlen Sie.

Wenn Sie vorhaben, Ihr Marketing mit personalisierten Produkten zu verstärken, müssen Sie dafür bezahlen. Es sieht eher so aus, als ob Shopify nur die grundlegendsten Werkzeuge eingebaut hat. Einige dieser Tools, die nicht sofort einsatzbereit sind, sind Dinge, die jedes Geschäft brauchen wird – zum Beispiel die Website-Suche.

Außerdem werden Verkäufer digitaler Produkte eine App verwenden müssen. Es ist zwar nicht eingebaut, aber kostenlos. Ich würde jedoch gerne eine integrierte Softwarelösung für diese einfache Sache sehen.

Gewinner = WooCommerce

WooCommerce hat hier einen leichten Vorsprung. Es sind mehr Dinge eingebaut oder kommen aus kostenlosen Apps. Wenn Sie jedoch Dropshipping oder POD durchführen möchten, hat Shopify mehr Optionen. Abgesehen davon werden die WooCommerce-Plugins für den Streckengeschäft besser.

Kopf an Kopf: Integrationen

Unabhängig davon, was ein E-Commerce-Warenkorb bietet, müssen Sie immer etwas anderes aus einem App-Store integrieren.

Kein Einkaufswagen ist perfekt; selbst mit dem App Store würden Sie nicht alles bekommen. Sowohl Shopify als auch WooCommerce haben Apps und Plugins, um viele Dienste von Drittanbietern zu integrieren. Schauen wir sie uns an.

Auch lesen: Blog Logo erstellen (kostenlos) – Tutorial

Die Integration von WooCommerce

Wenn Sie Ihre Produkte von Alibaba beziehen, können Sie sie migrieren und Bestellungen mit dem Bestand Ihrer Lieferanten synchronisieren, aber Sie benötigen eine kostenpflichtige App.

Für Drop-Shipper sind Sie mit Shopify besser dran; AliExpress und Oberlo – zwei große Plattformen dafür – benötigen kostenpflichtige Apps, um sie in WooCommerce zu integrieren.

Es gibt jedoch viele kostenlose Integrationen. Marketing-Automatisierung ist eine davon. Sowohl Shopify als auch WooCommerce tun dies, so dass sie sich hier nicht gegenseitig im Vorteil sind. Sie können beliebte E-Mail-Marketingdienste wie Klaviyo, Drip und sogar MailChimp (Shopify cant) verwenden. Die Integration mit USPS ist ebenfalls integriert.

Wenn Sie Ihren Online-Shop mit Ihrem Social Media Shop synchronisieren möchten, um einkaufbare Postings auf Instagram und Facebook oder Google zu haben, können Sie dies mit ein paar süßen Klicks erreichen. Shopify macht dies jedoch besser, besonders wenn Sie Pinterest verwenden möchten. Es gibt noch keine Möglichkeit, Ihren WooCommerce-Shop zu integrieren, um Shoppable Pins zu haben.

Einige andere Dinge sind nicht integriert, aber kostenlos. Dazu gehören die Synchronisierung mit Amazon und eBay, Marketing-Automatisierung und Drucken auf Anforderung.

Es gibt jedoch keine Möglichkeit, FBA zu integrieren. Sie sind eindeutig auf sich allein gestellt und müssen die Dinge mit manuellen Prozessen verwalten.

WooCommerce-Integrationen und -Pläne

  • Alibaba
  • Amazon 2 Way Sync
  • Amazon Checkout
  • Amazon FBA-Integration
  • Integration von Dropshipping
  • Ebay 2-Wege-Synchronisation
  • Facebook-Synchronisierung
  • Google-E-Commerce-Analyse
  • Google-Produktdaten-Feed
  • Google Kunden-Tests
  • E-Mail-Marketing-Automatisierung
  • Paypal-Kasse
  • Drucken auf Abruf (PrintFul/Printify)
  • USPS-Integration
  • WordPress-Integration
  • Automatisierung benutzergenerierter Inhalte
  • Woocommerce
  • Kostenloser Download
  • Hosting nicht inbegriffen

Shopify

Shopify funktioniert so gut für Integrationen. Es bietet mehr Möglichkeiten entweder out of the box oder mit einer kostenlosen App.

Sie können sich mit anderen Kanälen (Facebook, Amazon, Google, eBay) synchronisieren, USPS und sogar WordPress integrieren.

Für den Streckengeschäft und den Mehrkanalvertrieb ist Shopify besser; Streckengeschäftsverzeichnisse und die Synchronisierung mit Lieferanten werden mit einer kostenlosen App geliefert. Amazon, Facebook, eBay und Google. Das sind Ihre anderen Verkaufskanäle; Sie können sie einfach und ohne Schweiß synchronisieren. Diese Funktion ist integriert.

Das Einzige, wofür Sie bei Shopify in dieser Hinsicht bezahlen müssen, ist die Integration von Alibaba- und Google-Kundentests.

Shopify-Integrationen und -Pläne

  • Alibaba
  • Amazon 2 Way Sync
  • Amazon Checkout
  • Amazon FBA-Integration
  • Integration von Drop-Versand
  • Ebay 2-Wege-Synchronisation
  • Facebook-Synchronisierung
  • Google-E-Commerce-Analyse
  • Google-Produktdaten-Feed
  • Google Kunden-Tests
  • E-Mail-Marketing-Automatisierung
  • Paypal-Kasse
  • Drucken auf Abruf (PrintFul/Printify)
  • USPS-Integration
  • WordPress-Integration
  • Automatisierung benutzergenerierter Inhalte

Gewinner = Shopify

Fast jede von uns geprüfte Integration ist kostenlos. Das sind weniger Kosten als bei WooCommerce. Außerdem sind Dinge wie die FBA-Integration mit WooCommerce nicht möglich, was ein wichtiges Merkmal für diejenigen ist, die Fulfillment mit Amazon verwenden.

Kopf an Kopf: Design

Wir stützten unseren Designvergleich auf die modernen Designs, die wir unter ihren Themen finden konnten, den Google Mobile UX Score, die Anzahl der kostenlosen Themen und die Kosten der Premium-Themen. Design ist sehr subjektiv; vielleicht gefällt Ihnen etwas und anderen gefällt es nicht. Deshalb habe ich meinen Vergleich hier auf Daten gestützt.

Sowohl WooCommerce als auch Shopify haben Themen, die sowohl auf dem Handy als auch auf dem Desktop gut aussehen.

Auch lesen: Thrive Architect Test & Erfahrungsbericht 

WooCommerce-Themen

Shopify-Themen im Vergleich zu WooCommerce

WooCommerce hat mehr kostenlose Themen, die Sie auf den meisten anderen Plattformen sehen werden. Über tausend. Außerdem gibt es viele WordPress-Themen, die zwar nicht für WooCommerce erstellt wurden, aber mit diesem kompatibel sind.

Viele der kostenlosen Themen bieten Ihnen jedoch nicht alles. In den meisten Fällen müssen Sie eine Pro-Version kaufen oder sich nach einem anderen Thema umsehen. Einige von ihnen sind sehr billig, aber andere kosten möglicherweise mehr. Sie können also die kostenlosen WooCommerce-Themen nicht wirklich mit den kostenpflichtigen Shopify-Themen vergleichen.

Glücklicherweise können Sie sich für ein benutzerdefiniertes Thema entscheiden oder einen Entwickler beauftragen, Ihnen bei der Anpassung der WooCommerce-Thema-Dateien an Ihre Wünsche zu helfen. Viel Flexibilität also, aber zu einem hohen Preis. Sie können ein gutes Thema auch auf einer Website wie ThemeForest finden.

Aber viele WooCommerce-Themen haben kein modernes Design. Der Medianwert liegt bei 4,4, und Shopify übertraf diesen Wert mit einer Gesamtpunktzahl von 5, WooCommerce landete jedoch bei 3.

Unabhängig von dieser Bewertung sollten Sie beachten, dass das Aussehen Ihrer Website davon abhängt, wie viel Arbeit Sie bereit sind zu investieren und welches Thema Sie wählen.

Ich mag Astra-Themen in dieser Hinsicht, selbst mit der kostenlosen Version haben Sie freie Hand beim Design, im Gegensatz zu den meisten Themen, die die Möglichkeit verbergen, einen Teil Ihrer Website mit drei weiteren Codes zu ändern, so dass Sie gezwungen sind, den Profi zu kaufen.

Mit Elementor oder seinem integrierten Builder – Beaver können Sie Ihr Mobil-, Tablet- und Desktop-Design zu neuen Höhen führen, ohne auch nur ein bisschen über Codierung zu wissen.

Shopify Themen

Shopify bietet nur zehn kostenlose Themen an. Das ist viel kleiner als WooCommerce. Die Premium-Themen kosten $140 – $180. Außerdem hat Shopify nicht viele Themen in seinem Shop, also nicht so viele Auswahlmöglichkeiten wie bei WooCommerce.

Shopify-Themen sind jedoch topaktueller und stilvoller. Sie sind sehr ausgefeilt für den E-Commerce, und es ist nicht überraschend, da es sich um eine spezielle E-Commerce-Plattform handelt.

Es ist jedoch eine Verbindung zwischen WooCommerce und Shopify für Google Mobile UX. Beide erreichten 97/100 Punkte. Mit einem Median von 95,2 schnitten sie gut ab.

Gewinner = WooCommerce

Das war ein schwieriger Fall, aber ich werde mich hier für WooCommerce entscheiden, weil das Design flexibel und kostengünstig ist.

Kopf an Kopf: Benutzerfreundlichkeit

Es ist doch so: Die meisten von Ihnen, die diesen Artikel lesen, sind keine Experten auf dem Gebiet der Webentwicklung. Es ist also wichtig, die Benutzerfreundlichkeit zu berücksichtigen, wenn wir WooCommerce mit Shopify vergleichen.

Mit WooCommerce befinden Sie sich auf einer selbst gehosteten Open-Source-Plattform, bei der nichts schlüsselfertig ist. Sie müssen das Hosting einrichten, Ihr SSL-Zertifikat und Ihren Domainnamen verbinden, WordPress installieren und die Einstellung anpassen, WooCommerce und jedes andere Plugin, das Sie benötigen, installieren, Ihr Thema installieren und all das.

Für alles werden Sie mindestens ein ganzes Wochenende Arbeit benötigen. Die meisten Menschen arbeiten zwei Wochen oder länger. Wenn Sie ein Anfänger in WordPress sind, werden Sie mehr Zeit benötigen. Sicher, es gibt einen Einrichtungsassistenten, aber es würde Ihnen nicht beibringen, wie man PHP optimiert, wenn Sie einen Fehler in Zeile 101 haben. Es würde nicht WordPress und andere Anwendungen für Sie installieren.

Sie müssen die Grundlagen lernen, bevor Sie etwas tun können. Und viele Versuche und Fehler.

Es ist jedoch einfacher, sich mit Shopify zurechtzufinden, wenn Sie sich einarbeiten. Alltägliche, normale Menschen können sich in das Dashboard einklinken und wissen sofort, was zu tun ist. Das Einrichten Ihres Geschäfts kann nur wenige Stunden dauern.

Eine weitere wichtige Sache ist die Kundenbetreuung. Mit WooCommerce können Sie leicht in einem “Support-Zirkel-Ruckeln” enden.

Kürzlich hatte ich ein Problem mit einem Zahlungs-Gateway auf einer WooCommerce-Website. Es lief folgendermaßen ab.

Ich kontaktierte WooCommerce-Chat-Support
Der WooCommerce-Support riet mir zur Kontaktaufnahme mit PayPal
PayPal-Unterstützung sagte mir, ich solle Braintree kontaktieren
Braintree-Unterstützung sagte mir, ich solle WooCommerce kontaktieren

Auf der anderen Seite hatte Shopify nie so ein Problem. Und wenn Sie Probleme haben, ist jemand nur einen Anruf oder Chat entfernt, um Ihnen bei der Behebung des Problems zu helfen.

Es ist unnötig zu sagen, dass Shopify-Benutzer mit weniger Integrationsproblemen und Plugin-Konflikten zu kämpfen haben als WooCommerce-Benutzer.

Gewinner = Shopify

Es war überhaupt keine Schlacht. Shopify ist schlüsselfertiger und anfängerfreundlicher, hat einen besseren Kundensupport und noch mehr Anwendungen und Plugins.

Auch lesen: OptimizePress 3 Test & Erfahrungen

WooCommerce gegen Shopify: Welche sollten Sie wählen?

Wie ich zu Beginn dieses Artikels erwähnt habe, hängt die Wahl des einen oder des anderen von Ihren Bedürfnissen ab. Sie haben die Funktionen und andere relevante Details gesehen, die Ihnen sagen, welche Art von E-Commerce-Geschäft auf WooCommerce und welche Art auf Shopify gedeihen wird.

Keiner von ihnen ist jedoch der beste für große Geschäfte. Ich habe Beschwerden über das Backend von WooCommerce gesehen, die sich verlangsamen, wenn es viele Bestellungen gibt, und Shopify funktioniert besser für kleinere bis mittlere Geschäfte. Für große Geschäfte bleibe ich bei BigCommerce.

Es macht keine der beiden Plattformen für Sie? Sehen Sie, wie WooCommerce und Shopify im Vergleich zu den Top-Alternativen funktionieren:

Warum WooCommerce dem Shopify vorziehen?

Wenn Sie mit Affiliate-Marketing und dem Verkauf von Produkten einen Double-Dip anstreben, werde ich mich für WooCommerce entscheiden. Wenn Sie außerdem mehr Hilfe bei Ihrem Design wünschen, wenn es Ihnen nichts ausmacht, zu basteln, oder wenn Ihr wichtigster Marketingplan darin besteht, den Verkehr durch Inhalte für Suchmaschinen zu leiten, dann wählen Sie WooCommerce.

Warum Shopify statt WooCommerce wählen?

Wenn Sie neu im E-Commerce sind oder sich nicht um technische Details kümmern wollen, wählen Sie Shopify. Die Lernkurve für WordPress, geschweige denn WooCommerce ist viel steiler als bei Shopify. Wenn Sie Dropshipping betreiben, verwenden Sie Shopify. Wenn Sie Dinge testen und ein paar Produkte ausprobieren möchten, richten Sie einen Shopify-Shop ein.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.