99Theme

Joomla vs. WordPress Vergleich 2020

joomla vs wordpress

Die Wahl einer Blogging-Plattform ist vielleicht nicht so schwer wie die Wahl des gesamten Content-Management-Systems, mit dem Sie komplexere Webprojekte durchführen können. Gelegenheitsblogger, die nicht viel verlangen, können sich leicht für weniger komplizierte Dienste entscheiden, obwohl WordPress immer ganz oben auf der Liste stehen sollte, um einen Blog zu erstellen. Aber wenn es um ganze Content-Management-Systeme geht, mit denen man viel mehr tun kann als nur Beiträge zu schreiben, wird die Sache etwas ernster.

Selbst in diesem Fall steht WordPress immer noch ganz oben auf der Liste. Aber in Situationen, in denen man über die gesamte Website, ihre Elemente und alle Möglichkeiten nachdenkt, sind einige andere Spieler im Spiel genauso wettbewerbsfähig. Haben Sie von Joomla gehört?

Auch lesen: Elementor vs. WPBakery Page Builder vs. Beaver Builder

Was ist Joomla?

Genau wie WordPress ist Joomla ein Open-Source-CMS, mit dem Sie Webinhalte und leistungsstarke Anwendungen erstellen können. Es ist seit 2005 verfügbar, und seitdem ist es eine gute WP-Alternative. Obwohl es sehr ähnlich ist, unterscheidet sich Joomla von Anfang an – im Gegensatz zu WordPress erlaubt es mehrere Datenbankoptionen, was für technisch versierte Leute etwas Wichtiges ist. Aber wenn Sie sich nicht für ernsthafte Webentwicklung interessieren, werden Ihnen diese Funktionen nicht so viel bedeuten.

Joomla treibt Millionen von Websites an. Diese reichen von einfachen persönlichen Seiten bis hin zu komplexen Webanwendungen und Intranets, die den Menschen helfen, sich zu verbinden und lokal zu arbeiten.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen dem Joomla-CMS (über das wir in diesem Artikel sprechen) und dem Joomla-Framework zu kennen, das es Entwicklern ermöglicht, PHP-basierte Anwendungen ohne all die zusätzlichen Funktionen zu erstellen, die mit dem CMS geliefert werden.

Wenn wir über durchschnittliche Benutzer sprechen, ist es wichtig zu wissen, dass Joomla anfängerfreundlich ist, regelmäßig aktualisiert wird, umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten bietet und eine riesige Online-Community zählt, die immer bereit ist, zu helfen. Klingt nach WordPress, nicht wahr? Aber im Gegensatz zu WordPress, das mehr als 140 Millionen Downloads zählt, wurde Joomla “nur” etwa 60 Millionen Mal heruntergeladen. Die Zahlen sind enorm, aber immer noch nicht einmal annähernd so hoch wie die von WordPress.

Obwohl das folgende Video ältere Versionen von WordPress und Joomla zeigt, haben sich die grundlegenden Funktionen nicht allzu sehr verändert. Daher gilt der Vergleich auch für die neuen Versionen der beiden CMS.

Benutzerfreundlichkeit

Selbst wenn Sie ein professioneller Webentwickler oder -designer sind, möchten Sie, dass die Tools so einfach wie möglich sind. Aber für Anfänger ist ein einfaches CMS ein Muss. Glücklicherweise sind sowohl WordPress als auch Joomla recht einfach zu verstehen und zu bedienen.

WordPress

Es ist bekannt für seinen unkomplizierten und schnellen Installationsprozess. Die Website kann in nur etwa fünf Minuten online sein, selbst wenn es Ihre erste ist. Und nach dem ersten Einloggen brauchen die Benutzer in der Regel nicht viel, um die Grundlagen von WordPress zu verstehen.

Das gesamte System ist benutzerfreundlich, so dass alles Sinn macht. Es ist eine Lernkurve erforderlich, aber da die meisten Optionen und Menüs in Reichweite Ihrer Hand liegen, werden Sie problemlos durch den Admin-Bereich navigieren können. Wenn Sie sich jedoch für mehr als nur die einfache Bedienung interessieren, können Sie jederzeit wiederkommen und WordPress Schritt für Schritt erlernen.

Joomla

Auch Joomla ist recht einfach. Der Installationsvorgang ist dem von WordPress sehr ähnlich, und viele Hosting-Unternehmen bieten Ein-Klick-Installations-Software an. Leider hören die Ähnlichkeiten hier irgendwie auf, weil Joomla danach komplizierter zu handhaben ist.

Die Systemsteuerung, mit der Sie alle Module verwalten können, ist für Anfänger nicht so gut vorbereitet. Wenn Sie also nicht bereits ein oder zwei Dinge über Web-Technologien wissen, empfehlen wir Ihnen, sich mit Geduld zu wappnen. Es wird definitiv viel mehr Zeit in Anspruch nehmen, das Joomla-Bedienfeld und die Benutzeroberfläche zu verstehen, als es bei WordPress der Fall wäre.

Auch lesen: Divi vs Elementor – der ultimative Vergleich 

Gestaltung und Erweiterungen

Heutzutage muss ein gutes Content-Management-System über eine Art von Vorlagen und Plugins verfügen, die es regelmäßigen Nutzern ermöglichen, ihre Websites zu erweitern, ohne Code anfassen zu müssen. Sowohl WordPress als auch Joomla ermöglichen es Ihnen, das System auf unterschiedliche Weise zu erweitern, aber es gibt immer noch einige Unterschiede.

WordPress

WordPress ist bekannt für seine Themen und Plugins. Während kostenlose und Premium-Themen jedem helfen, auch ohne Programmier- und Designkenntnisse eine professionell aussehende Website zu erstellen, helfen Ihnen Zehntausende von Plugins dabei, Funktionen hinzuzufügen, die sonst unmöglich zu erstellen wären.

Nicht nur, dass es so viele nur verfügbare Elemente gibt, im Laufe der Zeit werden dieselben Elemente immer komplexer. Bestimmte WordPress-Plugins verhalten sich wie eigenständige Systeme und gehen weit über die ursprüngliche Idee von WordPress hinaus. So können Sie neben Websites und einfachen Blogs auch ganze E-Commerce-Systeme, Kundenbeziehungssysteme oder Fotoportfolios erstellen, um nur einige zu nennen.

Joomla

Joomla fällt nicht weit zurück. Es bietet auch Templates und Erweiterungen, die Ihnen helfen können, viele Dinge im Web zu erreichen. Es ist aber einfach deshalb weniger populär als WordPress, weil es wesentlich weniger Templates und Erweiterungen bietet.

Auf der anderen Seite sind die gleichen Add-ons, die Sie bekommen können, etwas einfacher als die WordPress-Pendants.

Content Management

Selbst wenn Ihr einziger Zweck, eine Website zu starten, nicht das Bloggen ist, werden Sie wahrscheinlich irgendwann einen Blog verwalten wollen. Es wird Ihnen helfen, mehr Besucher auf Ihre Website zu locken und Sie mit dem Publikum in Kontakt zu bringen.

WordPress

Von der Erstellung und Veröffentlichung von Beiträgen und Seiten bis hin zur Verwaltung verschiedener Mediendateien – WordPress weiß, wie man seine Benutzer zufrieden stellt. Es wird keine große Rolle spielen, ob Sie ein Gelegenheitsblogger oder ein Marketingexperte sind – die Verwaltung von Inhalten mit WordPress wird intuitiv und einfach sein. Wenn Ihnen gefällt, worüber Sie schreiben, werden Sie sich gerne wieder in das System einloggen, um einen weiteren Beitrag mit dem wunderschön gestalteten visuellen Editor zu beginnen.

Joomla

Joomla ist für komplexere Web-Projekte gedacht. Deshalb können wir nicht sagen, dass es sich für das Bloggen eignet. Es ist zwar möglich, ein erfolgreiches Blog mit Joomla zu betreiben, aber die Chancen stehen gut, dass Sie es langfristig schwerer haben werden, ein Blog zu führen.

Sogar einige Experten für Joomla betreiben ihre Blogs auf WordPress. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, das Bloggen mit Joomla zu vergessen und stattdessen mit WordPress neu anzufangen. Sie werden Zeit, Geld und Nerven sparen.

Auch lesen: Shopify vs WooCommerce: Was ist besser für deinen Shop?

Unterstützung

WordPress

Offizielle Support-Seiten können Ihnen beim Einstieg in WordPress helfen. Sie können Dokumentationsdateien lesen, in denen die Grundlagen erklärt werden, und Sie sind in den Supportforen, die Tausende von aktiven Benutzern zählen, immer willkommen. All das ist natürlich kostenlos, aber Sie müssen die Arbeit machen und das Problem, auf das Sie stoßen, erforschen.

Wenn Sie professionellere Unterstützung benötigen, werden Sie keine offiziellen E-Mails oder Telefonnummern finden. Aber Sie können jederzeit Wartungsdienste beauftragen, die die Arbeit für Sie erledigen. Es ist eine Tatsache, dass die meisten Benutzer kostenlose Foren, soziale Mediengruppen und Online-Ressourcen nutzen, wenn es um Unterstützung geht.

Joomla

Obwohl Joomla nicht so populär ist wie WordPress, zählt es immer noch Zehnmillionen von aktiven Benutzern. Es überrascht also nicht, dass es eine aktive Community hat. Es wird kein Problem sein, Hilfe in Form von Tutorials und verschiedenen Artikeln und Videos zu finden. Es gibt auch eine nette Anzahl lebendiger Foren, in denen Sie um Hilfe bitten können, aber für den Anfang sollten Sie die offizielle Support-Seite besuchen.

Es ist aber im Gegensatz zu WordPress schwierig, Joomla-Experten zu finden, die verschiedene Anpassungsaufgaben für Ihre Website übernehmen.

Sicherheit

Es spielt keine Rolle, wie anfängerfreundlich das eine CMS ist oder wie gut das andere unterstützt wird, wenn keines von beiden sicher genug ist. Glücklicherweise haben sowohl WordPress als auch Joomla Sie in diesem Bereich abgedeckt.

WordPress

WordPress ist das beliebteste CMS der Welt. Leider bedeutet das auch, dass es das erste Ziel für Hacker ist, die nach zufälligen Websites suchen. Trotzdem ist WordPress sicher. Es wurde von den Entwicklern darauf geachtet, dass der Code so sicher wie möglich ist. Darüber hinaus können Sie mit häufigen Updates rechnen, die das System ständig sicher halten.

Der wichtige Faktor für die Sicherheit ist der Mensch hinter dem Standort. Es liegt meist an Ihnen, die Dinge sicher und vor den lärmenden Augen verborgen zu halten. Unter den Tausenden von Plugins, die wir erwähnt haben, können sich WordPress-Benutzer besonders sicher fühlen, wenn sie das CMS mit Sicherheits-Plugins erweitern. Es gibt Hunderte von sicherheitsbezogenen Plugins, die Ihnen helfen, Ihre Website zu schützen.

Joomla

Es gibt keinen großen Unterschied zwischen Joomla und Joomla, wenn es um Sicherheit geht. Die Entwickler arbeiten immer hart an neuen Updates und der rechtzeitigen Behebung von Sicherheitsproblemen. Genau wie bei WordPress helfen Ihnen einige großartige Sicherheitserweiterungen bei der Site, aber denken Sie auch daran, dass der Benutzer für die Sicherheit seiner Domain verantwortlich ist.

Auch lesen: CSS, HTML & JavaScript optimieren & reduzieren

Mehrsprachige Sites

Eine Website in mehr als einer Sprache zu haben, wird zu einem attraktiven Merkmal. Viele Website-Eigentümer müssen den Inhalt nur in zwei oder mehr Sprachen anbieten, um das gesamte Publikum zufrieden zu stellen. Obwohl Sie sowohl mit WordPress als auch mit Joomla mehrsprachige Websites erstellen können, verhalten sie sich unterschiedlich.

WordPress

WordPress bietet zwar die Möglichkeit, jederzeit eine Sprache der Website einzustellen, Es unterstützt jedoch nicht die Erstellung mehrsprachiger Inhalte. Glücklicherweise gibt es einige erstaunliche Plugins, die Ihre einfache Website in ein mehrsprachiges System verwandeln, das einfach zu benutzen ist, aber Sie werden wahrscheinlich ein paar zusätzliche Dollar für Lizenzen und Abonnements ausgeben müssen.

Joomla

Im Gegensatz zu WordPress bietet Joomla vom Moment der Installation an mehrsprachige Optionen.

Sie müssen nur eine zusätzliche Sprache auswählen und mit der Übersetzung des Inhalts beginnen. Es ist auch möglich, die Sprachen des Adminbereichs schnell zu ändern. Und Sie müssen weder andere Erweiterungen installieren noch für Dienstleistungen von Drittanbietern bezahlen.

Auch lesen: Beaver Builder Test & Erfahrungen 

Welche sollten Sie wählen?

Nach einem kurzen Blick sehen WordPress und Joomla sehr ähnlich aus. In gewisser Hinsicht stimmt das, aber sie sind auch unterschiedlich genug, um die Auswahl für Ihre Website zu erleichtern.

Wenn Sie uns fragen, ist WordPress der Gesamtsieger. Es ist definitiv besser für Anfänger geeignet, aber es erlaubt Ihnen dennoch, eine Website zu einem komplexeren Projekt zu erweitern. WordPress wird Ihnen die Entwicklung des Systems erleichtern, da es über ein Repository voller Themen und Plugins verfügt. Die Einstellung von Wartungsdiensten und professionellen Designern/Programmierern ist viel einfacher, da es einfach mehr Leute gibt, die sich mit WordPress beschäftigen als mit Joomla.

Auf der anderen Seite ist Joomla definitiv komplexer und verfügt über mehr eingebaute Funktionen. Es kann Fachleuten helfen, kompliziertere Websites zu erstellen, weil es von Anfang an mehr technische Möglichkeiten bietet. Aber die gleichen Optionen können Neulinge unnötig verwirren. Außerdem ist Joomla nicht so gut für Gelegenheits-Blogging geeignet.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.